Registrieren Anmelden


Bordeaux, Jahrgang 2007. Robert Parker, der Papst aller Weinpäpste, lässt verlauten: „Es ist zweifellos überhaupt nicht nötig, diese Weine als „en primeur” zu kaufen, es sei denn, ein drastischer Preisnachlass findet statt. Den erwarte ich aber nicht, um ehrlich zu sein.” Parker hat recht, einen Preissturz gibt es nicht. So um 10% kosten durchschnittlich die Weine weniger als im Jahr zuvor, vielleicht 15 % weniger als bei den „besorgniserregenden, horrenden Preise des Jahrgangs 2005”(Parker). Der Bordeauxliebhaber ist ratlos. Soll er subskribieren, soll er nicht?

 

 

Das Orakel: Margerite oder Gänseblümchen


Als Kinder liebten wir es, das Orakel zu befragen. Von einer Margerite oder einem Gänseblümchen zupften wir alle Blütenblätter: „sie liebt mich - sie liebt mich nicht - sie liebt mich…”, bis nur noch das gelbe Köpfchen übrig blieb. Wenn das letzte gezupfte Blütenblatt mit „sie liebt mich!” begleitet war, konnten wir glücklich und zufrieden sein, andernfalls wiederholten wir das Spiel, bis es so endete, wie wir erhofften.

Bordeaux-Liebhaber sind versucht, vor der Subskription des recht mittelmässigen Jahrgang 2007 das Kinderspiel zu wiederholen: „subskribieren - nicht subskribieren - subskribieren….”. Wenn das Orakel etwas anderes besagt, als die eigenen Wünsche möchten, kann es ja beliebig wiederholt werden.

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.