Registrieren Anmelden

Das Thema Wein beschäftigt seit Jahren nicht nur die Genießer dieses Getränks. Vielmehr und in zunehmender Weise werden bestimmte Weine als Spekulationsobjekt betrachtet. Das hat seinen Grund: Wein ist nicht vermehrbar. Was ich meine, sind Kultweine aus bestimmten Topjahrgängen, die von Tag zu Tag weniger werden und natürlich nicht nachproduziert werden können. Zum Leidwesen der Produzenten wandern immer mehr Flaschen in die Keller von Sammlern und Investoren anstatt getrunken zu werden. Wein wird seit Jahrhunderten gemacht und seit Jahrzehnten mit Gewinn und Verlust - fast wie an der Börse - gehandelt. Im Zeitalter des Internets ist ein wahrer Boom entstanden.

Dieser Boom blieb weitestgehend ungebrochen - auch in Krisenzeiten. Doch seit Sommer fallen die Preise und der Liv-ex100 in London (Daten auf www.winecollect.eu) fiel im Oktober 2008 erstmals seit 2001 zweistellig im Monatsvergleich. Minus 12,4%. Also hat die weltweite Krise jetzt auch die Weinbranche erreicht. Trotzdem werden mehr Weine gehandelt als noch vor 6 Monaten.

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis: ×

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.