Registrieren Anmelden

Der Weinjahrgang 2017 ist von einer ungewöhnlich frühen Traubenreife geprägt. Entsprechend frühzeitig hat in vielen Anbaugebieten Deutschlands in diesen Tagen die Hauptweinlese mit den Sorten Frühburgunder, Müller-Thurgau und Dornfelder begonnen.

Dank des überwiegend sonnigen Wetters der vergangenen Wochen hätten die Zuckergehalte in den Trauben stark zugenommen, berichtete das Deutsche Weininstitut (DWI) in Bodenheim. In einigen Regionen wiesen die Reben einen Entwicklungsvorsprung von zwei Wochen gegenüber dem langjährigen Mittel auf. Die aktuelle Witterung in den Weinregionen mit warmen, sonnigen Tagen und kühlen Nächten sei zudem sehr förderlich für die Ausprägung der Aromen in den Beeren.

Weil derzeit viele Rebsorten gleichzeitig die Lesereife erreichen, zeichnet sich laut DWI in diesem Jahr eine relativ schnelle Weinlese ab. Selbst der Riesling, der normalerweise erst überwiegend im Oktober geerntet wird, dürfte 2017 zum Teil schon Mitte September lesereif sein. Eine anhaltend trockene Witterung in den nächsten Wochen lässt die Winzer nun bei einem guten Gesundheitszustand der Trauben auf einen qualitativ sehr guten Jahrgang hoffen. 

Die Mengenerwartungen liegen aufgrund der Frostschäden vom Frühjahr unter dem langjährigen Durchschnittsertrag von neun Millionen Hektolitern bundesweit.

(uka / Foto: Deutsches Weininstitut)

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.