Registrieren Anmelden

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat in diesem Jahr zum zweiten Mal einen Sonderpreis für die besten Bukettweine des Jahres vergeben. Eine Fachjury hat dafür aus Weinen der Sorten Scheurebe, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer und Muskateller, die im Rahmen der DLG-Bundesweinprämierung 2017 mit „sehr gut“ bewertet wurden, die jeweils Besten ausgewählt.

In der Kategorie Scheurebe erhielt das Pfälzer Weingut August Ziegler aus Maikammer den ersten Preis für seine 2016er Scheurebe Kabinett trocken aus der Lage Gimmeldinger Meerspinne. Das Weingut Ernst Bretz aus Bechtolsheim in Rheinhessen stellte mit dem 2016er Sauvignon blanc Qualitätswein trocken vom Bechtolsheimer Petersberg den besten Wein dieser Trendrebsorte. Die Auszeichnung für den besten Gewürztraminer des Wettbewerbs ging nach Baden an den Badischen Winzerkeller in Breisach. Hier hat die Jury der 2015er Gewürztraminer Qualitätswein aus der Lage Oberschopfheimer Kronenbühl überzeugt. Der 2016er Muskateller vom Rhodter Klosterpfad des Weinguts Graf von Weyher aus Weyher in der Pfalz wurde als Gewinner beim Muskateller ausgezeichnet. Die Urkunden wurden am 31. August in Mainz durch die Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder an die Preisträger überreicht.

„Bukettweine liegen seit einigen Jahren wieder im Trend. Dies zeigt auch ein deutlicher Anstieg der qualitätsgeprüften Weinmengen von den vier prämierten Rebsorten im vergangenen Jahr. Sie sind in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Franken, wo über 90 Prozent dieser Sorten wachsen, im Vergleich zu 2015 um elf Prozent auf rund 15 Millionen Liter gewachsen. Gegenüber dem Jahr 2011 beläuft sich der Anstieg sogar auf 65 Prozent“, erklärte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule bei der Preisverleihung.

„Mit einem Anteil von zwei Prozent an allen qualitätsgeprüften Weinen bewegen sich die deutschen Erzeuger mit den Bukettweinen zwar in einer Nische, können damit aber auch neue Zielgruppen, wie etwa die jüngeren Verbraucher ansprechen. Auch für den Export seien die aromaintensiven Weine interessant, wie uns beispielsweise aus den USA, Niederlande oder Großbritannien berichtet wird“, sagte Reule.-

Das Bukettweinangebot wuchs im vergangenen Jahr mit rund 700.000 Litern am stärksten bei der Sorte Gewürztraminer. Aber auch bei Muskateller, Sauvignon Blanc und Scheurebe sind die Literzuwächse in der Qualitätsweinstatistik sechsstellig. Im Anbau ist die Scheurebe mit stabilen 1.400 Hektar die bedeutendste der vier ausgezeichneten Bukettsorten in Deutschland, gefolgt vom Gewürztraminer mit 965 ha (+3 %), dem Sauvignon Blanc mit 956 Hektar (+7 %) sowie dem Gelben und R

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat in diesem Jahr zum zweiten Mal einen Sonderpreis für die besten Bukettweine des Jahres vergeben. Eine Fachjury hat dafür aus Weinen der Sorten Scheurebe, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer und Muskateller, die im Rahmen der DLG-Bundesweinprämierung 2017 mit „sehr gut“ bewertet wurden, die jeweils Besten ausgewählt.

In der Kategorie Scheurebe erhielt das Pfälzer Weingut August Ziegler aus Maikammer den ersten Preis für seine 2016er Scheurebe Kabinett trocken aus der Lage Gimmeldinger Meerspinne. Das Weingut Ernst Bretz aus Bechtolsheim in Rheinhessen stellte mit dem 2016er Sauvignon blanc Qualitätswein trocken vom Bechtolsheimer Petersberg den besten Wein dieser Trendrebsorte. Die Auszeichnung für den besten Gewürztraminer des Wettbewerbs ging nach Baden an den Badischen Winzerkeller in Breisach. Hier hat die Jury der 2015er Gewürztraminer Qualitätswein aus der Lage Oberschopfheimer Kronenbühl überzeugt. Der 2016er Muskateller vom Rhodter Klosterpfad des Weinguts Graf von Weyher aus Weyher in der Pfalz wurde als Gewinner beim Muskateller ausgezeichnet. Die Urkunden wurden am 31. August in Mainz durch die Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder an die Preisträger überreicht.

„Bukettweine liegen seit einigen Jahren wieder im Trend. Dies zeigt auch ein deutlicher Anstieg der qualitätsgeprüften Weinmengen von den vier prämierten Rebsorten im vergangenen Jahr. Sie sind in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Franken, wo über 90 Prozent dieser Sorten wachsen, im Vergleich zu 2015 um elf Prozent auf rund 15 Millionen Liter gewachsen. Gegenüber dem Jahr 2011 beläuft sich der Anstieg sogar auf 65 Prozent“, erklärte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule bei der Preisverleihung.

„Mit einem Anteil von zwei Prozent an allen qualitätsgeprüften Weinen bewegen sich die deutschen Erzeuger mit den Bukettweinen zwar in einer Nische, können damit aber auch neue Zielgruppen, wie etwa die jüngeren Verbraucher ansprechen. Auch für den Export seien die aromaintensiven Weine interessant, wie uns beispielsweise aus den USA, Niederlande oder Großbritannien berichtet wird“, sagte Reule.

Das Bukettweinangebot wuchs im vergangenen Jahr mit rund 700.000 Litern am stärksten bei der Sorte Gewürztraminer. Aber auch bei Muskateller, Sauvignon Blanc und Scheurebe sind die Literzuwächse in der Qualitätsweinstatistik sechsstellig. Im Anbau ist die Scheurebe mit stabilen 1.400 Hektar die bedeutendste der vier ausgezeichneten Bukettsorten in Deutschland, gefolgt vom Gewürztraminer mit 965 ha (+3 %), dem Sauvignon Blanc mit 956 Hektar (+7 %) sowie dem Gelben und Roten Muskateller, die zusammen genommen auf eine Rebfläche von 354 Hektar (+11 %) kommen.

(uka / Foto: Deutsches Weininstitut)

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.