Registrieren Anmelden

Das „Châteauneuf-du-Pape Wine Book“: Ein Standardwerk

Diese Lücke in der Weinliteratur war recht groß: Trotz vieler erstrangiger Weine ist die berühmte Appellation an der südlichen Côtes-du-Rhône - Châteauneuf-du-Pape - in der Wahrnehmung bekannter Weinautoren und Verlage geradezu „zweitrangig“ geblieben. Zumindest im modernen Antiquariat sind noch ein paar Titel erhältlich, die sich vor einigen Jahren – wie etwa von Robert Parker, Hubrecht Duijker, James Turnbull oder Eckhard Supp – in mehr oder weniger umfassender Weise den Weinen und Weingebieten der Côtes-du-Rhône widmeten. Ein aktueller Titel über die Region, deren Regularien Maßstäbe für die französische Appellationsentwicklung gesetzt haben, lag bis vor kurzem nicht vor.

Robert Parker hätte es gerne selbst geschrieben

Ein leidenschaftlicher Liebhaber dieser Weinkulturlandschaft hat die weinliterarische Lücke nun nach über vierjähriger Arbeit geschlossen: Das von dem Niederländer Harry Karis in englischer Sprache geschriebene „Châteauneuf-du-Pape Wine Book“ setzt den großartigen Weinen dieser Region auf rund 500 Seiten ein sehr gut lesbares, an keiner Stelle trockenes, faktengesättigtes Denkmal. Robert Parker, selbst Autor zweier Bücher über die Rhône und ihre Weine, bezeichnet das „Châteauneuf-du-Pape-Wine Book“ in seinem Vorwort als das Buch, das er – zumindest in seinen „wildesten Träumen“ - gerne selbst geschrieben hätte. Und Michel Blanc, Direktor des Erzeugerverbandes von Châteauneuf-du-Pape, bekannte, anfangs große Zweifel an der Verwirklichung des Projektes gehabt zu haben; nun liege ein „monumentales“ Werk vor, das – so Michel Blanc - „zweifellos“ zu einem tieferen Wissen und größerer Wertschätzung der Weine von Châteauneuf-du-Pape führen werde.

Informativ für Kenner und Einsteiger

Zwar gilt der Schwerpunkt des voluminösen Werkes auf über 300 Seiten der detaillierten Beschreibung von 270 Produzenten der Appellation, ihrer Geschichte und ihres individuellen (Wein-) Profils. Doch weitere Kapitel führen auch ein in die reichhaltige Geschichte der Region, die nicht erst mit der zeitweiligen Residenz der Päpste im 14. Jahrhundert in Avignon begann, widmen sich der Entstehung der Weinkultur und der Appellation, beschreiben das Klima und die Bodenbeschaffenheit der einzelnen Lagen. Eine ausführliche Beschreibung der 13 zugelassenen Rebsorten (von denen es mit Varianten eigentlich 22 gibt), Ausführungen über Erziehungsformen und Anbaumethoden, Ausbauschritte im Keller, Produktionszahlen der einzelnen Erzeuger, der Appellation und der ganzen Rhône-Region sowie Jahrgangsbewertungen und ein Fachglossar komplettieren die weinfachlichen Informationen des neuen Châteauneuf-Standardwerks, das als Gesamtdarstellung Freunden und Liebhabern der renommierten Appellation unbedingt zu empfehlen ist. Die Fleißarbeit des früheren Rockmusikers, Restaurantinhabers, studierten Mediziners und heutigen Weinjournalisten wäre wohl nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung seines für das Grafikdesign zuständigen Sohnes Phil Karis, der mit hunderten von Fotoaufnahmen für eine ebenso abwechslungsreiche wie informative Illustration der Châteauneuf-du-Pape-Enzyklopädie gesorgt hat.

Die im Anhang aufgelisteten touristischen Informationen mitsamt der gastronomischen Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Weinstile bieten auch den Besuchern des Weingebietes eine verlässliche Orientierung. Die dürfte allerdings leichter fallen, wenn sich der Reisende nicht allein des zweieinhalb Kilogramm schweren Buches bedient, sondern auch der „Chateauneuf-du-Pape-Weinkarte“, die ebenfalls erstmals 164 Weingüter der Region, aber auch einige Hotels, Restaurants, Weingeschäfte und Sehenswürdigkeiten wie Kirchen und Kapellen auflistet. Die Karte ist laminiert – hier kann also ohne Schaden mancher Rotwein seine Spuren hinterlassen, der bei Touren mit dieser Karte verkostet werden dürfte. Doch nicht nur das: Laut Autor Harry Karis ist die Karte nicht nur „wine-proof“, sondern hat auch ihre windige Mistral-Bewährungsprobe bestanden.

Harry Karis

Harry Karis: The Châteauneuf-du-Pape Wine Book. Mit einem Vorwort von Robert M. Parker. Kavino – Book Publishing: Roermond / Niederlande, 2009. Preis: 69,00 € (ohne Versandgebühr). Umfang: 488 Seiten. 30,5 x 24 cm, gebunden. ISBN: 979-90-812017-1-1.
Châteauneuf-du-Pape-Weinkarte, 29,7 x 42 cm. Preis: 4,95 € (www.cdpwebshop.com). Das Buch ist über Amazon und www.cdpwebshop.com erhältlich.

Kalender Veranstaltungen in deiner Nähe

Hinweis:

×
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.